Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (Schriften von Fonts.com, Google Fonts, Youtube- und Vimeo-Videos, Google Maps, OpenStreetMaps, Google Tag Manager, Google Analytics, eTracker). Diese helfen uns unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten, können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis, kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

02. Februar 2024

Wie sieht meine Zukunft aus?

Wie sieht meine Zukunft aus?

Im Rahmen der Tage religiöser Orientierung blickten Schülerinnen und Schüler der Anne-Frank-Gesamtschule voraus und auch zurück

Gemen. Havixbeck. Billerbeck. Zukunft und Liebe waren Schwerpunkte der „Tage religiöser Orientierung“, die, finanziell unterstützt vom Bistum Münster und dem Förderverein der Anne-Frank-Gesamtschule (AFG), auf der Jugendburg Gemen stattfand. Fast jeder zweite Schüler des zehnten Jahrgangs meldete sich bei diesem freiwilligen Angebot an. Mit vielen kreativen Methoden näherten sie sich diesen persönlichen Themen. Unter der Leitung von Benedikt Albustin, Bildungsrefernt der Kolping-Jugend, und begleitet von den AFG-Lehrkräfte Dorothee van Wesel, Monika Kandziora sowie Andreas Messing, warfen sie zunächst einen Blick zurück und stellten fest, was sie persönlich im Leben schon erreicht haben, bevor sie ihre näheren schulischen und beruflichen wie auch privaten Pläne in den Blick fassten. Auch ganz zentrale religiöse Aspekte kamen zur Sprache, als die Schülerinnen und Schüler überlegten: Wenn ich Gott begegnete, was würde ich ihn fragen?
Neben solch tiefgründigen Gesprächen war auch Zeit für Tischtennis, Billard und kickern im Burgkeller. „Für die Jugendlichen war es eine wertvolle Erfahrung, ihre eigenen Wertvorstellungen zu überdenken und Lebensziele zu reflektieren“, meint Religionslehrerin van Wesel. Manuel Matecki (Klasse 10.1) kann dies nur bestätigen: „Die Einheiten waren kreativ gestaltet und auch sehr tiefgründig. Unsere Klassengemeinschaft hat diese Fahrt sehr gestärkt.“


BU: Tiefgründig und eine Unterstützung der Gemeinschaft sind die Tage religiöser Orientierung, an der Schülerinnen und Schüler der Anne-Frank-Gesamtschule teilnahmen. (Foto: Seyneb)