Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (Schriften von Fonts.com, Google Fonts, Youtube- und Vimeo-Videos, Google Maps, OpenStreetMaps, Google Tag Manager, Google Analytics, eTracker). Diese helfen uns unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten, können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis, kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Rahmenbedingungen an der AFG

Die Anne-Frank-Gesamtschule begrüßt und ermöglicht Vielfalt und integriert ihre SchülerInnen, die mit unterschiedlichen Voraussetzungen und Erfahrungen an die Schule kommen. Durch geeignete organisatorische und pädagogische Rahmenbedingungen eröffnet die Schule individuelle Lernwege und Entwicklungsmöglichkeiten.

Generelle Rahmenbedingungen

  • fest installierte Arbeitsgruppe von Lehrkräften, SonderpädagogInnen und multiprofessionellen Kräften, die alle Entwicklungen im gemeinsamen Lernen in den Blick nimmt und entsprechende Anpassungen im Benehmen mit den Gremien der AFGvornimmt,
  • Fachkonferenz ‚Gemeinsames Lernen‘, die ihr Bestreben vor allem auf die individuelle fachliche Förderung richtet, Unterrichtsmaterial sichtet, es auf die jeweiligen Bedarfe anpasst und die anderen Fachkonferenzen berät,
  • schulinternes Beratungsteam, in dem die individuellen Wege einzelner Schülerinnen und Schüler in Fallbesprechungen in den Blick genommen und entsprechende Strategien entwickelt werden,
  • Unterstützung bei der Berufswahl durch angepasste Maßnahmen unter Berücksichtigung des individuellen Bedarfs, im Rahmen von KAoA (Kein Abschluss ohne Anschluss) werden durch die sonderpädagogisch begleitete Potentialanalyse, Testungen durch die Arbeitsagentur, Reha-Beratungen durch die Arbeitsagentur, Praktika im Rahmen von KAoA sowie zusätzliche Praktikumsmöglichkeiten und Langzeitpraktika durchgeführt.

Soziale Rahmenbedingungen

  • Kennenlernnachmittag für die neuen Schülerinnen und Schüler,
  • Wiluk-Tage (Wir lernen uns kennen) in der ersten Schulwoche als Grundlage für eine wertschätzende Klassengemeinschaft,
  • Begleitung der 5er-Schülerinnen und Schüler durch Klassenpaten
  • Orientierungsstunde mit dem Klassenrat,
  • Tischgruppentraining mit dem Ziel, dass sich die Schülerinnen und Schüler immer besser in Partner- und Gruppenarbeit orientieren und arbeiten können,
  • Trainingsprogramm „Faires Streiten“ zur Unterstützung bei der Lösung von Konflikten durch empathische Einübung.

Personelle Rahmenbedingungen

  • 2 KlassenlehrerInnen pro Klasse,
  • feste Jahrgangsteams geben strukturelle Sicherheit,
  • sonderpädagogische Lehrkraft mit abgestimmtem Stundenanteil in der Klasse,
  • MitarbeiterInnen im Rahmen von multiprofessionellen Teams,
  • individuelle Schulbegleitung
  • konzeptionelle Absprachen bezogen auf Verantwortlichkeiten der im gemeinsamen Lernen tätigen MitarbeiterInnen,
  • Schulsozialpädagogin zur fachlichen Beratung.

Sächliche Rahmenbedingungen

  • gesonderter Etat vom Schulträger für die Ausstattung und Materialbeschaffung,
  • direkte Anbindung eines Differenzierungsraumes in jedem Jahrgang an einen Klassenraum, der eine Förderung in Kleingruppen sowie einen individuellen und flexiblen Unterricht ermöglicht,
  • Jahrgangsdifferenzierungsraum in jedem Jahrgang, der allen Schülerinnen und Schülern des Jahrgangs zur Verfügung steht.
  • Förderplanung
  • Im dialogischen Prinzip erstellen Klassen- und FachlehrerInnen, SonderpädagogInnen, Eltern und SchülerInnen die individuellen Förderpläne, die regelmäßig überprüft und angepasst werden.

Leistungsbeurteilung

Die Kernlehrpläne mit ihren Rahmenrichtlinien sind Grundlage der Leistungsbeurteilung für zielgleich unterrichtete Schülerinnen und Schüler. 

Nachteilsausgleiche werden bei zielgleich unterrichteten Schülerinnen und Schülern berücksichtigt. Lernzielüberprüfungen werden ggf. differenziert und den Förderschwerpunkten angepasst gestellt. Die Leistungsbeurteilung für zieldifferent unterrichtete Schülerinnen und Schüler richtet sich nach den in den Förderplänen festgelegten Zielen. Die Zeugnisse werden bei zieldifferentem sonderpädagogischen Unterstützungsbedarf als Berichtszeugnis mit dem entsprechenden Förderschwerpunkt versehen erstellt.